Dr. Fendt Kluge Dufter Koch
PartG Steuerberater mbB

Autor

by atikon

Sie sind hier:

Steuernews für Mandanten

Weitere Artikel der Ausgabe August 2020:

Überbrückungshilfen für kleine und mittelständische Unternehmen

Überbrückungshilfen für kleine und mittelständische Unternehmen

Die Bundesregierung gewährt Selbstständigen, die durch die Corona-Krise ihre Geschäftstätigkeit ganz oder zu wesentlichen Teilen einstellen mussten, finanzielle Überbrückungshilfen. Ziel dieses Programms ist die Sicherung der wirtschaftlichen Existenz kleiner und mittelständischer Unternehmen.

Voraussetzungen, Antragsberechtigung

Antragsberechtigt sind Unternehmen sowie Organisationen aus allen Wirtschaftsbereichen, aber auch Soloselbstständige und selbstständige Angehörige der Freien Berufe. Die Antragsteller dürfen sich nicht bereits für den Wirtschaftsstabilisierungsfonds qualifiziert haben. Des Weiteren müssen die Betroffenen in den Monaten April und Mai 2020 Corona bedingt Umsatzeinbußen von mindestens 60 % im Vergleich zu den Vorjahresmonaten April und Mai 2019 erlitten haben. Weitere Voraussetzung ist, dass sich Unternehmer/Freiberufler nicht schon am 31.12.2019 gemäß EU-Definition in Schwierigkeiten befunden haben. Letzteres wäre u. a. dann der Fall, wenn einer GmbH mehr als die Hälfte des gezeichneten Stammkapitals infolge aufgelaufener Verluste verlorengegangen ist oder bei einer Personengesellschaft mehr als die Hälfte der in den Geschäftsbüchern ausgewiesenen Eigenmittel infolge aufgelaufener Verluste verlorengegangen ist (vgl. Näheres https://www.dihk.de/de/ueber-uns/dihk-service-gmbh/projekte/beratungsfoerderung/unternehmen-in-schwierigkeiten-13394).

Neugründungen

Für nach April 2019 neu gegründete Unternehmen sind als Vergleichsmonate für die Ermittlung des Corona bedingten Umsatzrückgangs die Monate November und Dezember 2019 maßgeblich. Dasselbe gilt für nach dem April 2019 aufgenommene freiberufliche Tätigkeiten.

Weitere Antragsberechtigte

Weiter antragsberechtigt sind auch gemeinnützige Unternehmen und Organisationen, die dauerhaft am Markt tätig sind. Unter anderem fallen darunter Jugendbildungsstätten und Berufsbildungsstätten. Abgestellt wird bei gemeinnützigen Organisationen auf den Rückgang der Einnahmen einschließlich Spenden und Mitgliedsbeiträge.

Förderfähige Kosten

Überbrückungshilfen werden gewährt für im Förderzeitraum anfallende Fixkosten, die vertraglich begründet oder behördlich festgesetzt worden sind. Die Fixkosten dürfen nicht einseitig abänderbar sein. Zu den förderfähigen Kosten zählen u. a.:

  • Mieten und Pachten für Geschäftsräume bzw. allen Räumlichkeiten, die in unmittelbarem Zusammenhang mit der Geschäftstätigkeit stehen,
  • Zinsaufwendungen,
  • Leasingraten,
  • Aufwendungen für notwendige Instandhaltungen, Wartung
  • Ausgaben für Strom Wasser, Heizung,
  • Grundsteuern, Versicherungen, Lizenzgebühren,
  • Die Kosten für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer für die Beantragung der Corona-Überbrückungshilfen sowie
  • Personalaufwendungen

Mit Ausnahme der beiden zuletzt genannten Kosten müssen die Fixkosten vor dem 1.3.2020 begründet worden sein.

Berechnung der Förderhöhe

Die Höhe der Überbrückungshilfe ist der Höhe des Umsatzeinbruchs entsprechend gestaffelt. Im Einzelnen gilt:

Umsatzeinbruch von mehr als 70 %: Überbrückungshilfe in Höhe von 80 % der Fixkosten

Umsatzeinbruch zwischen 50 % und 70 %: Überbrückungshilfe in Höhe von 50 % der Fixkosten

Umsatzeinbruch zwischen 40 % und 50 %: Überbrückungshilfe in Höhe von 40 % der Fixkosten

Sofern der Umsatz im Fördermonat bei wenigstens 60 % des Umsatzes des maßgeblichen Vorjahresmonats beträgt, entfällt die Überbrückungshilfe anteilig für den entsprechenden Fördermonat.

Für die Berechnung der Umsatzeinbrüche sind die Umsätze des Fördermonats und jene aus dem Vorjahresmonat heranzuziehen. Bei Unternehmensgründungen nach Juni 2019 sind die Monate Dezember 2019 bis Februar 2020 zum Vergleich heranzuziehen.

Maximale Förderung, Förderzeitraum (Juni bis August 2020)

Die maximale Höhe der Förderung ist abhängig von der Beschäftigtenzahl und beträgt bei Unternehmen bis zu fünf Beschäftigten € 9.000,00 für drei Monate und bei Unternehmen bis zu zehn Beschäftigten € 15.000,00 für drei Monate. Maßgebliche Beschäftigtenzahl ist die Anzahl der Vollzeitmitarbeiter zum Stichtag 29.2.2020. Die maximale Förderung beträgt € 150.000,00. Der maximale Förderzeitraum beträgt drei Monate (das Programm läuft in den Monaten Juni bis August 2020). Rechtlich selbstständige verbundene Unternehmen können Überbrückungshilfe nur bis zum Höchstbetrag für drei Monate beantragen. Ein Überschreiten der maximalen Erstattungsbeträge ist nur in begründeten Ausnahmefällen möglich.

Einkommensteuerpflicht

Die gewährten Überbrückungshilfen sind steuerbar und müssen bei der Gewinnermittlung berücksichtigt werden.

Zweistufiges Antragsverfahren und Antragsfrist

Der Nachweis für einen anspruchsbegründenden Umsatzeinbruch und der erstattungsfähigen Fixkosten erfolgt in einem zweistufigen Verfahren. In der ersten Stufe – der Antragstellung – sind die Antragsvoraussetzungen sowie die Höhe der Fixkosten durch Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer glaubhaft zu machen. Hierzu genügt die Abgabe einer Schätzung der Umsätze im April und Mai 2020 sowie eine Prognose der voraussichtlichen Umsätze für den beantragten Förderzeitraum (Juni bis August 2020). In der zweiten Stufe sind die glaubhaft gemachten Angaben nach Vorlage der tatsächlichen Umsatzzahlen und der tatsächlich entstandenen Fixkosten durch Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer nachzuweisen. Wurde danach ein tatsächlicher Umsatzeinbruch von mindestens 60 % nicht erreicht, müssen bereits ausgezahlte Zuschüsse zurückgezahlt werden. Anträge sind bis zum 30.9.2020 zu stellen.

Stand: 06. August 2020

Bild: Robert Kneschke - stock.adobe.com

Niederlassungen

  • 83435 Bad Reichenhall
  • Wittelsbacherstr. 5
  • Tel. +49 (0)8651 9869-0
  • Fax +49 (0)8651 9869-11
  • zum Standort
  • 83471 Berchtesgaden
  • Rathausplatz 16 1/2
  • Tel. +49 (0)8652 977274-0
  • Fax +49 (0)8652 977274-6
  • zum Standort
  • 83395 Freilassing
  • Münchener Straße 23
  • Tel. +49 (0)8654 576389-0
  • Fax +49 (0)8654 576389-20
  • zum Standort
  • 83324 Ruhpolding
  • Hauptstrasse 55
  • Tel. +49 (0)8663 8884-0
  • Fax +49 (0)8663 8884-19
  • zum Standort
Impressum Datenschutz
Logo von Dr. Fendt Kluge Dufter Koch, PartG Steuerberater mbB Dr. Fendt Kluge Dufter Koch, PartG Steuerberater mbB work Wittelsbacherstr. 5 83435 Bad Reichenhall Deutschland work +49 (0)8651 9869-0 fax +49 (0)8651 9869-11 47.72696 12.87683
Logo von Dr. Fendt - Dipl.Kfm. Kluge GmbH, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Dr. Fendt - Dipl.Kfm. Kluge GmbH, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft work Wittelsbacherstr. 5 83435 Bad Reichenhall Deutschland work +49 (0)8651 9869-0 fax +49 (0)8651 9869-11 47.72696 12.87683
Logo von Dr. Fendt Kluge Dufter Koch, PartG Steuerberatungsgesellschaft mbB Dr. Fendt Kluge Dufter Koch, PartG Steuerberatungsgesellschaft mbB work Rathausplatz 16 1/2 83471 Berchtesgaden Deutschland work +49 (0)8652 977274-0 fax +49 (0)8652 977274-6 47.634934 13.004489
Logo von Dr. Fendt Kluge Dufter Koch, PartG Steuerberater mbB Dr. Fendt Kluge Dufter Koch, PartG Steuerberater mbB work Münchener Straße 23 83395 Freilassing Deutschland work +49 (0)8654 576389-0 fax +49 (0)8654 576389-20 47.842231 12.975980
Logo von Dr. Fendt Kluge Dufter Koch, PartG Steuerberatungsgesellschaft mbB Dr. Fendt Kluge Dufter Koch, PartG Steuerberatungsgesellschaft mbB work Hauptstrasse 55 83324 Ruhpolding Deutschland work +49 (0)8663 8884-0 fax +49 (0)8663 8884-19 47.76252 12.64691
Logo von Atikon Atikon work Kornstraße 15 4060 Leonding Österreich work +43 732 611266 0 fax +43 732 611266 20 48.260229 14.257369